„Kitchen Stories“: Erste Video-Community für die vernetzte Küche

Kitchen Stories ist ein App-Startup aus Berlin. Mittlerweile wurde die App über 30 Millionen mal heruntergeladen. Auch Apple-CEO Tim Cook ist ein Fan der App. Er besuchte das Startup bei seiner Deutschland-Tour im Jahr 2017. 

Mit der App „Kitchen Stories“ können Nutzer der Kochplattform eigene Videos veröffentlichen. Auf die Idee zu einem solchen Angebot kamen die beiden Gründerinnen Verena Hubertz und Mengting Gao bereits 2014. Die beiden lernten sich während ihres BWL-Studiums kennen, wo sie ihre gemeinsame Leidenschaft für gutes Essen entdeckten. Beim Thema Kochen gingen ihre Kenntnisse jedoch auseinander: die eine erfahrene Hobbyköchin, die andere eine komplette Kochanfängerin. Doch sie liessen sich von ihren unterschiedlichen Koch-Erfahrungen inspirieren und zogen zusammen mit einer Idee nach Berlin. Dort gründeten sie die erste videobasierte, nutzerfreundliche und designorientierte Koch-App.

Die emotionalen Videos und hochwertigen Schrittfotos gewannen schnell an Beliebtheit bei der wachsenden Nutzerschaft, für die „anyone can cook“ nicht nur ein Slogan war. Auch Apple schätzte die App für das hochwertige Design, leckere Rezepte und Nutzerfreundlichkeit. Binnen weniger Wochen war Kitchen Stories in über 150 Ländern ganz oben in der Kategorie „Essen & Trinken“ zu finden.

Haushaltsgeräte-Hersteller nutzt App für vernetzte Küchen

2017 steigt mit dem mittelständischen Elektrogerätehersteller BSH Hausgeräte ein strategischer Partner mit ein. Die Bosch-Tochter ist neuer Mehrheitseigentümer des Berliner Startups. Das Unternehmen verspricht sich dabei viel. Die Rezepte-App, die mit Bildern und Videos beim Kochen hilft, wurde an die BSH-Plattform Home Connect angebunden.

Damit werde man zur „deutschlandweit ersten videobasierten Food Community“, erklärt die BSH-Tochter. Zudem will Kitchen Stories verstärkt für Geschäftskunden digitale Marketing-Strategien rund um das Thema Küche entwickeln.

„Kochen ist für die Digitalisierung sehr gut geeignet“, sagte Kitchen-Stories-Gründerin Verena Hubertz gegenüber Medien. Und liefert auch gleich die Erklärung dafür: „Weil es ein alltagsrelevantes sowie sehr emotionales und positives Thema ist“. Noch Zukunftsvision, aber vielleicht schon bald Realität: Der Kühlschrank vermeldet, was noch an Vorräten vorhanden ist. Die App sucht nach dem passenden Rezept, Küchenmaschine und Backofen werden dann entsprechend gesteuert.

Bislang sind die Dienste der App kostenlos. Jedoch verwertet das Start-up die Nutzerdaten und kooperiert mit Werbepartnern. Zudem entwickelt das Unternehmen für Firmen passende Marketingstrategien und Digitalisierungs-Konzepte.